Zitate-Ecke Trost und Zuspruch

Doch das Paradies ist verriegelt und der Cherub hinter uns; wir müssen die Reise um die Welt machen, und sehen, ob es vielleicht von hinten irgendwo wieder offen ist.
(Heinrich von Kleist)


Probleme sind nur Lösungen in Arbeitskleidung.
(unbekannt)


Ohne die Tränen hätte die Seele keinen Regenbogen
(unbekannt)


Ein Freund ist jemand, der die Melodie deines Herzens kennt und sie dir vorsingt, wenn du sie vergessen hast.
(unbekannt)


Es gibt überall einen Platz, auf dem ein Engel landen kann.
(unbekannt)


Wer etwas von heute auf morgen verschiebt, hat es sicher schon von gestern auf heute verschoben.
(unbekannt)


Wenn einer von uns müde wird,
der andere für ihn wacht.
Wenn einer von uns zweifeln will,
der andere gläubig lacht.
Wenn einer von uns fallen sollt,
der andere steht für zwei.
(unbekannt)


Ich hab’ was gegen Millionäre, aber wenn ich die Chance hätte, einer zu werden, könnte ich für nichts garantieren.
(Mark Twain)


Seitenanfang

Von jetzt an werde ich nur so viel ausgeben, wie ich einnehme, selbst wenn ich mir dafür Geld borgen muss.
(Mark Twain)


Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.
(Konfuzius)


Ruhe aus; ein Feld, das geruht hat, trägt herrliche Ernte.
(Ovid)


Niemals wird dir ein Wunsch gegeben, ohne dass dir auch die Kraft verliehen wurde, ihn zu verwirklichen.
(Richard Bach)


Verliere nie die Unschuld und die Verletzlichkeit des Herzens.
(Indianische Weisheit)


Um etwas zu sagen, ist immer Zeit vorhanden, aber nicht, um zu schweigen.


(Vilma Espin)


Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine miserable Kosmetikerin.
(Mark Twain)


Das ganze Leben ist ein Versuch. Je mehr Versuche du durchführst, desto besser.
(Ralph W. Emerson)


Seitenanfang

Doppelt lebt, wer auch die Vergangenheit genießt.
(Maurice Martial)


Setze jeden Tag einen Fuß auf die Erde. Reiche jeden Tag einem Stern deine Hand
(Georg Bruce)


Hoffnung ist wie der Zucker im Tee. Auch wenn sie noch so klein ist, versüßt sie alles.
(aus China)


Viele handeln so, als wären Konfort und Luxus das Wichtigste im Leben. Doch zum wahren Glück brauchen wir nichts weiter als etwas, wofür wir uns begeistern können.


(Charles Kingsley)


Wer das Ziel kennt, kann entscheiden.
Wer entscheidet, findet Ruhe.
Wer Ruhe findet, ist sicher.
Wer sicher ist, kann überlegen.
Wer überlegt, kann verbessern.
(Chinesische Weisheit)


Das kluge Kind. "Kannst du einen Stern berühren?", fragt man es. "Ja", sagt es, neigt sich und berührt die Erde.
(Hugo von Hofmannsthal)


Irren ist menschlich, und noch menschlicher ist es, einem Computer die Schuld zu geben.
(unbekannt)


Lächle,
denn es gibt einen Frühling in deinem Garten, der die Blüten bringt,
einen Sommer, der die Blätter tanzen
und einen HErbst, der die Früchte reifen lässt.
(arabisches Sprichwort)


Seitenanfang

Es gibt zwei Wege aus dem Dunkel.
Entweder du machst Licht,
dort wo du bist oder
du gehst in die Sonne!
(Jochen Maris)


Ich wünsch´ dir
den Mut der
M O R G E N S O N N E
die über den Mist der Welt
dennoch Tag für Tag aufgeht
(Phil Bosmans)


Zu einem Ort, an den es sich zu gehen lohnt, führen keine Abkürzungen.
(Beverly Sills)


Das Leben ist eine riesengroße Leinwand.
Tue so viel Farbe darauf, wie du nur kannst.
(Danny Kaye)


Wenn du laufen kannst, kannst du auch tanzen.
Wenn du sprechen kannst, kannst du auch singen.
(aus Simbabwe)


Es mag sein, dass wir durch das Wissen anderer gelehrter werden. Weiser werden wir nur durch uns selbst.
(Michel de Montaigne)


Ein entschlossener Mensch wird mit einem Schraubenschlüssel mehr anzufangen wissen, als ein unentschlossener mit einem Werkzeugladen.
(Emil Oesch)


Wer es in kleinen Dingen mit der Wahrheit nicht so ernst nimmt, dem kann man auch in großen Dingen nicht vertrauen.
(Albert Einstein)


Seitenanfang

Das Leben ist ohne Probleme auch nicht leichter.
(August Geiger)


Wer sucht und greift nicht, was ihm einmal zuläuft, findet's nie wieder.
(Shakespeare)


Um ein vollkommener Mensch zu sein, muss man drei jahre in einer öffentlichen Schule, ein Jahr auf der Universität und zwei Jahre im Gefängnis verbringen.
(Russisches Sprichwort)


Im Grunde bewegen nur zwei Fragen die Menschen: Wie hat alles angefangen und wie wird alles enden?


(Stephen Hawking)


Wer die Spur nicht wechselt, hat keine Chance zum Überholen.
(Chinesisches Sprichwort)


Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.
(Rabindranath Tagore)


Güte in den Worten erzeugt Vertrauen, Güte beim Denken erzeugt Tiere, Güte beim Verschenken, erzeugt Liebe.
(Laotse)


Die Lösung für die Menschheit liegt in der richtigen Erziehung der Jugend, nicht in der Heilung von Neurotikern.
(Alexander Sutherland Neill)


Seitenanfang

Der Unterschied zwischen existieren und leben liegt im Gebrauch der Freizeit.
(Amerikanisches Sprichwort)


Haben und nichts geben ist in manchen Fällen schlechter als stehlen.
(Marie von Ebner-Eschenbach)


ersuch stets ein Stücklchen Himmel über deinem Leben frei zu halten.
(Marcel Proust )


Freundschaft ist, wenn dich einer für gutes Schwimmen lobt, nachdem du beim Segeln gekentert bist."
(Werner Schneyder)


Ein Mensch, der über sich selbst lachen kann, hört nie auf, sich zu amüsieren.
(Shirley MacLaine )


Wir sind nie entfernter von unseren Wünschen, als wenn wir uns einbilden, das Gewünschte zu besitzen.
(Johann Wolfgang Goethe)


Es gibt einen Weg es besser zu machen. Finde ihn!
(Thomas Alva Edison)


Mit den Jahren runzelt die Haut. Die Seele aber runzelt mit dem Verzicht auf Begeisterung.
(Albert Schweizer)


Seitenanfang

Wer sein Leben zu genießen weiß, ist auch selber zu genießen.
(Dr. Peter Amendt)


Das wahre Maß Deines Reichtums ist, wieviel Du wert wärest, wenn Du all Dein Geld verlieren würdest.
( unbekannt)


Nur der Schwache wappnet sich mit Härte. Wahre Stärke kann sich Toleranz, Verständnis und Güte leisten.
( Dr. Tilly Boesche-Zacharow)


Neid ist die Angewohnheit, statt der eigenen Glücksgüter die der anderen zu zählen.
( Ernst Freiherr von Feuchtersleben )


Alle Finsternis der ganzen Welt ist nicht imstande, das Licht auch nur einer einzigen Kerze auszulöschen.
(Huy de Larigaudi)


Ohne Tränen hätte die Seele keinen Regenbogen.
(John Vance Cheney)


Was man nicht aufgibt, hat man nie verloren.
(Friedrich Schiller)


Der Baum verträgt die Hitze der Sonne, und uns bietet er kühlen Schatten.
(Mahatma Gandhi)


Seitenanfang

Ohne den Staub, worin er aufleuchtet, wäre der Sonnenstrahl nicht sichtbar.
(Andrè Gide)


Die Träume - sie erschaffen nicht die Wünsche, sie wecken die vorhandenen.
(Franz Grillparzer)


Ende eines Lebens. Es ist, als ob man gegen Abend ein Buch liest und das schwächer werdende Tageslicht nicht beachtet; dann hält man inne und bemerkt plötzlich, dass das Licht verschwunden ist. Es ist dunkel, und wenn man wieder ins Buch schaut, kann man nichts entziffern, und die Seite hat keinen Sinn mehr.
(W. Somerset Maugham)


Wenn man sich nicht für die anderen aufopfert, gilt man als abscheulich egostisch; aber die Schäden, die man sich um ihretwillen zuzieht, ertragen sie mit erstaunlicher Seelenruhe.
(W. Somerset Maugham)


Die Hälfte aller menschlichen Konflikte, die Hälfte aller Unsicherheiten entstehen durch den Wunsch, jede Frage mit einem Ja oder einem Nein zu beantworten. Oft wird weder Ja noch Nein die richtige Antwort sein; beide Seiten bestehen meist aus etwas Ja und etwas Nein.
(W. Somerset Maugham)


Tradition ist ein Wegweiser und kein Kerkermeister.
(W. Somerset Maugham)


Ich kann mir keine angenehmere Einstellung zum Leben denken als eine humorvolle Resignation.
(W. Somerset Maugham)


Greise glauben alles. Männer bezweifeln alles. Kinder wissen alles.
(Oscar Wilde)


Seitenanfang

Gute Vorsätze haben etwas Fatales: Sie werden immer zu früh gefasst.
(Oscar Wilde)


Guterzogene widersprechen anderen. Weise widersprechen sich.
(Oscar Wilde)


Nachdem Gott die Welt erschaffen hatte, schuf er Mann und Frau. Um das Ganze vor dem Untergang zu bewahren, erfand er den Humor.
(Mordillo)


Um Erfolg zu haben, brauchst du nur eine einzige Chance!
(Jesse Owens)


Du wirst alt, wenn die Kerzen mehr kosten als der Geburtstagskuchen.
(Bob Hope)


Die große Frage der Philosophie aber bleibt: Wenn das Leben sinnlos ist, wie lässt sich dann die Buchstabensuppe erklären?
(Woody Allan)


Die Zukunft ist jene Zeit, in der unsere Geschäfte gut gehen, unsere Freunde treu sind und unser Glück gesichert ist.
(Ambrose Bierce)


Es hat keinen Sinn, Sorgen in Alkohol ertränken zu wollen, denn Sorgen sind gute Schwimmer.
(Robert Musil)


Seitenanfang

Wenn man eine Katze auseinandernehmen will, um zu sehen, wie sie funktioniert, hat man als erstes eine nicht funktionierende Katze in den Händen.
(Douglas Adams)


Der vollkommene Besitz beweist sich nur durch das Schenken. Alles, was du nicht zu geben weißt, besitzt dich.
(Andre Gide)


Obwohl sie nicht 100 Jahre alt werden, bereiten sich die Menschen Sorgen für 1000 Jahre.
(Chinesisches Sprichwort)


Ich werde nur einmal durch diese Welt gehen. Jede Gefälligkeit, die ich tun kann, all das Gute, das ich erweisen kann, lasst es mich jetzt tun. Denn ich werde diesen Weg nicht noch einmal gehen.
(Kennedy (Großvater von J.F.K.))


Der Mensch in der Krisis, das ist der Mensch, der seine Sache nicht mehr dem Gespräch anvertraut, weil ihm dessen Voraussetzung, das Vertrauen, verloren gegangen ist.
(Martin Buber)


Es bedarf nur eines Anfangs, dann erledigt sich das Übrige.
(Sallust)


Bevor du dich daran machst, die Welt zu verbessern, gehe drei Mal durch dein eigenes Haus.
(Chinesisches Sprichwort)


Wir müssen unseren Kindern den Frieden erklären, damit sie nie anderen den Krieg erklären.
(Volker Erhardt)


Seitenanfang

Wer seiner Jugend hinterher läuft, läuft dem Alter in die Arme.
(Willy Millowitsch)


Wer alle seine Ziele erreicht, hat sie wahrscheinlich zu niedrig gewählt.
(Herbert von Karajan)


Wer heute noch nicht verrückt ist, ist einfach nicht informiert.
(Gabriel Barylli)


Gerüchte sind der Wellenschlag unterdrückter Information.
(Roger Peyrefitte)


Geld haben ist schön, solange man nicht die Freude an Dingen verloren hat, die man nicht für Geld kaufen kann.
(Salvador Dali)


Wenn man einen Sumpf trocken legen will, darf man damit nicht die Frösche beauftragen.
(Mark Twain)


Freunde holen dich auch aus der Hölle und zahlen dem Teufel Kaution.
(Tom Astor)


Wenn du ein Leben führst, das offen für die Lektionen ist, die das Universum dir zu bieten hat, kannst du dir sicher sein, daß die richtige Lektion immer zum richtigen Zeitpunkt kommen wird, ganz gleich, wer dein Lehrer oder was der Gegenstand deines Lernens ist.
(Sun Bear)


Seitenanfang

Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht.
(Walter Bagehot)


Nimm Rat von allen, aber spar' dein Urteil.
(William Shakespeare)


Man muss sicher auf festem Boden gehen können, ehe man mit dem Seiltanzen beginnt.
(Henri Matisse)


Das Kunststück ist nicht, dass man mit dem Kopf durch die Wand rennt, sondern dass man mit den Augen die Tür findet.
(Georg von Siemens)


Glück ist etwas, was man geben kann, ohne es zu haben.
(Ricarda Huch)


Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst.
(Seneca)


Geld haben ist schön, solange man nicht die Freude an Dingen verloren hat, die man für Geld nicht kaufen kann.
(Salvadore Dali)


Wer immer nur nach dem Zweck der Dinge fragt, wird ihre Schönheit nie entdecken.
(Halldór Laxness)


Seitenanfang

Es gibt zwei Wege, um glücklich zu sein: Wir verringern unsere Wünsche oder vergrößern unsere Mittel. Wenn du weise bist, wirst Du beides gleichzeitig tun
(Benjamin Franklin )


Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren.
(Winston Churchill)


Jene, die nicht bereit sind ihr Denken zu ändern, vermögen überhaupt nie etwas zu ändern.
(George Bernhard Shaw)


Der Gewinner vergleicht seine Leistungen mit seinen Zielen. Der Verlierer vergleicht seine Leistungen mit denen anderer Leute.
(unbekannt)


Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie die Unerreichbare, für die Furchtsamen ist sie die Unbekannte, für die Tapferen ist sie die Chance.
(Victor Hugo)


Wenn du schnell gehen willst, geh' allein.  Wenn du wseit gehen willst, geh' gemeinsam.
(unbekannt)


Der vernünftige Mensch passt sich der Welt an, der unvernünftige besteht auf dem Versuch, die Welt sich anzupassen. Deshalb hängt aller Fortschritt von unvernünftigen Menschen ab.
(George Bernhard Shaw)


Erbitte Gottes Segen für deine Arbeit, aber verlange nicht auch noch, dass er sie tut.
(Karl Heinrich Waggerl)


Seitenanfang

Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß.
(Epikur)


Bereit sein ist viel, warten können ist mehr, doch erst den rechten Augenblick nutzen, ist alles.
(Arthur Schnitzler)


Gegen Zielsetzungen ist nichts einzuwenden, sofern man sich dadurch nicht von interessanten Umwegen abhalten lässt.
(Oscar Wilde)


Der Mensch hat zwei Ohren und nur eine Zunge. Er sollte eben doppelt so viel hören wie reden.
(William Somerset Maugham)


Lernt einsehen, dass man bei Entschlüssen mit der Tat anfangen muss.
(Franz Grillparzer)


Das, was wir zu verlieren fürchten, wenn der Tod eintritt, ist die Struktur, die das Denken als "Ich" aufgebaut hat.
(u Krishnamurti)


Wer zu lange sinnt, beginnt nicht und wer nicht beginnt, gewinnt nicht.
(Sprichwort)


Wenn die Wurzeln tief sind, braucht man den Wind nicht zu fürchten.
(chinesisch)


Seitenanfang

Die Fähigkeit, Ideen in Taten umzusetzen, ist das Geheimnis äußeren Erfolges.
(Henry Ward Beecher)


Es ist das Herz, das gibt, die Finger geben nur her.
(Afrikanisches Sprichwort)


Versuchungen sollte man nachgeben. Man weiß nie, ob sie wiederkommen.
(Oscar Wilde)


Etwas zu versuchen und es nicht zu schaffen, das ist wenigstens keine Faulheit.
(aus Sierra Leone)


Nicht was man über uns sagt, ist wichtig, sondern was wir darauf antworten.
(Duka)


Hektik und Sorgen sind kein Zeichen von Stärke.
(Hausa)


Wer voran geht, kommt leicht ins Straucheln, wer ihm folgt, hat gut lachen.
(Bondei)


Viele Spinnweben halten auch einen Löwen fest.
(aus Äthopien)


Seitenanfang

Wer getragen wird, weiß nicht, wie weit die Stadt entfernt ist.
(aus Nigeria)


Dem Unwissenden erscheint selbst ein kleiner Garten wie ein Wald.
(aus Äthopien)


Fehler sind wie Berge, man steht auf dem Gipfel seiner eigenen und redet über die der anderen.
(Hausa)


Vor dem Schießen kommt das Zielen.
(aus Nigeria)


Du hast drei Freunde auf der Welt: Mut, Verstand und Weisheit.
(Fon)


Glücklich zu sein ist besser, als König zu sein.
(Hausa)


Wer seine Wünsche alle erfüllt, verliert seine Ehre.
(aus dem Senegal)


Wer den Himmel auf Erden sucht, hat im Erdkundeunterricht geschlafen.
(Stanislaw Jerzy Lec)


Seitenanfang

Den Europäern gab Gott bei der Schöpfung eine Uhr, den Afrikanern gab er Zeit.
(afrikanisch)


Humor ist das Salz der Erde, und wer gut durchsalzen ist, bleibt lange frisch.
(Karel Kapek)


Für eine Freundschaft von zweien benötigt es die Geduld von einem.
(Indianisch)


Geh aufrecht wie die Bäume. Lebe dein Leben so stark wie die Berge. Sei sanft wie der Frühlingswind. Bewahre die Wärme der Sonne im Herzen, und der Große Geist wird immer mit Dir sein.
(Indianisch)


Die Seele hätte keinen Regenbogen, wenn die Augen nicht weinen könnten.
(Indianisch)


Möge das erste gute Wort, das du am Morgen sprichst, eine Brücke sein in den jungen Tag.
(Irischer Segen)


Die ganz ganz Schlauen sehen um fünf Ecken - und sind geradeaus blind.
(Benjamin Franklin)


Nirgends wird verlangt, dass man den Gipfel an der schwierigsten Stelle ersteigen muss.
(Armin Riesen)


Seitenanfang

Wer Fehler finden will, findet sie auch im Paradies.
(David Henry Thoreau)


Allein die Möglichkeit, dass ein Traum wahr werden könnte, macht das Leben lebenswert.
(Paulo Coelho)


Auf einmal seh ich Rat und schreibe getrost: Im Anfang war die Tat.
(Johann Wolfgang von Goethe)


Was der Frühling nicht säte, kann der Sommer nicht reifen, der Herbst nicht ernten, der Winter nicht genießen.
(Johann Gottfried von Herder)


Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Du kannst einen Abgrund nicht mit zwei kleinen Sprüngen überqueren.
(David Lloyd George)


Die Welt macht dem Platz, der weiß, wohin er geht.
(Ralph Waldo Emerson)


Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln.
(Bettina von Arnim)


Wer eine helfende Hand sucht, findet sie immer am Ende seiner Arme.
(Reinhard K. Sprenger)


Seitenanfang

Wer das Ziel kennt, kann entscheiden.  Wer entscheidet, findet Ruhe.  Wer Ruhe findet, ist sicher.  Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.
(Konfuzius)


Über Nacht berühmt wird man nur, wenn man tagsüber gearbeitet hat.
(Howard Carpendale)


Wenn ich vorher darüber nachgedacht hätte, hätte ich den Versuch nicht gemacht.
(Spencer Silver)


Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang.
(Albert Camus)


Dem Leben rechte Weihe kann nur eignes Schaffen geben.
(Friedrich von Bodenstedt)


Nicht krank sein genügt durchaus nicht: wacker, lustig, froh soll der Mensch sein.
(Tacitus)


Du verlierst nichts, wenn du mit seiner Kerze die eines anderen anzündest.
(aus Dänemark)


Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.
(Meister Eckhart)


Seitenanfang

Bemüh' dich nur und sei recht froh, der Ärger kommt schon sowieso.
(Wilhelm Busch)


Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, das uns verbraucht, sondern als etwas, das uns vollendet.
(Antoine de Saint-Exupéry)


Die großen Augenblicke im Leben kommen unvermutet. Es hat keinen Sinn, auf sie zu warten.
(Thornton Wilder)


Optimisten sind die Menschen, die genau wissen, wie traurig und grausam das Leben sein kann. Pessimisten sind die, die es jeden Morgen wieder neu heraus finden.
(Sir Peter Ustinov)


Woher ich meinen Optimismus nehme? Ach, den gibt es reichlich. Es haben ihn ja so viele abgelegt.
(Andre Brie)


Jeder von uns hat etwas Unbehauenes, Unerlöstes in sich, daran unaufhörlich zu arbeiten seine heimlichste Lebensaufgabe bleibt.
(Christian Morgenstern)


Man muss Freude haben am Leben, sonst muss man sich überlegen, was man falsch macht, und den Mut haben, etwas zu ändern.
(unbekannt)


Es gibt den, der aus der Sonne einen gelben Fleck macht. Und es gibt den, der aus einem gelben Fleck die Sonne macht.
(Pablo Picasso)


Seitenanfang

Du hast die Wahl. Du kannst dir Sorgen machen, bis du tot umfällst. Oder du kannst es vorziehen, das bisschen Ungewissheit zu genießen.
(Norman Mailer)


Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen.
(Friedrich Dürrenmatt)


Das schönste im Leben ist, dass unsere Seelen nicht aufhören an jenen Orten zu verweilen, wo wir einmal glücklich waren.
(Khalil Gibran)


Man kann sogar die Vergangenheit ändern. Die Historiker beweisen es immer wieder.
(Jean-Paul Satre)


Halte dir jeden Tag 30 Minuten für deine Sorgen frei, und in dieser Zeit mache ein Nickerchen.
(Abraham Lincoln)


Wir müssen die Dinge lustiger nehmen, als sie es verdienen, zumal wir sie lange Zeit ernster genommen haben, als sie es verdienen.
(Friedrich Nietzsche)


Wem nichts zu schwer ist, dem gelingt alles.
(Sprichwort aus Nepal)


Das Leben ist ein weißes Blatt, die Farben sind in dir. Male es schön bunt und leuchtend.
(unbekannt)


Seitenanfang

Selbst eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig.
(Charles Dickens)


Enthusiasmus ist das schönste Wort der Erde!
(Christian Morgenstern)


Habe Mut! Stürze dich ins Leben! Gehe Risiken ein: Wohl wissend, dass Du stets dem Spiel der Gegensätze ausgeliefert bist: Erfolg & Scheitern, Glück & Unglück, Lob & Tadel!
(unbekannt)


Wie auch immer unsere Position aussehen mag, wir können lernen, sie unter einem positiven Blickwinkel zu betrachten.
(Dalai Lama)


Am Regenbogen muss man nicht Wäsche aufhängen wollen.
(Christian Friedrich Hebbel)


Wer ein Ziel hat, nimmt auch schlechte Straßen in Kauf.
(Kyrilla Spieker)


Es lässt sich im Leben doch nichts, gar nichts nachholen, keine Arbeit, keine Freude, ja, sogar das Leid kann zu spät kommen. Jeder Moment hat seine eigentümlichen, unabweisbaren Forderungen. Die Kunst zu leben besteht in dem Vermögen, die Reste der Vergangenheit zu jeder Zeit durchstreichen zu können.
(Friedrich Hebbel)


Nur in einem ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne
(chinesisch)


Seitenanfang

Das Glück ist ein Rindvieh und sucht seinesgleichen.
(badenwürtembergisch)


Man ist jung, solange man sich für das Schöne begeistern kann und nicht zulässt, dass es vom Nützlichen erdrückt wird.
(Jean Paul)


Wenn Gott den Menschen miss, legt er das Maßband nicht um den Kopf, sondern um das Herz.
(Irisches Sprichwort)


Idealist sein, heißt Kraft haben für andere.
(Novalis)


Manche Menschen sehen Dinge und fragen: "Warum?" Ich träume von Dingen, die es nie gegeben hat, und sage: "Warum nicht?"
(Bernhard Shaw)


Kein weiser oder tapferer Mann legt sich auf die Schienen der Geschichte und wartet, dass der Zug der Zukunft ihn überfährt.
(Dwight David Eisenhower)


An irgendeinem Punkt muss man den Sprung ins Ungewisse wagen. Erstens, weil selbst die richtige Entscheidung falsch ist, wenn sie zu spät erfolgt. Zweitens, weil es in den meisten Fällen so etwas wie Gewissheit gar nicht gibt.
(Lee Iacocca)


Es lohnt sich, Brücken zu sehen, wo andere Fallgruben vermuten.
(unbekannt)


Seitenanfang

Es ist ein Jammer, dass die Dummen so selbstsicher und die Klugen so voller Zweifel sind.
(Bertrand Russel)


Wenn der Wind weht bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen.
(unbekannt)


Niemand hätte je den Ozean überquert, wenn die Möglichkeit bestanden hätte, bei Sturm das Schiff zu verlassen.
(Charles F. Kettering)


Es kommt nicht darauf an, wer zuerst losläuft, sondern wer zuerst ins Ziel kommt.
(unbekannt)


Suche nicht nach dem Sinn des Lebens - Gib ihm einen!
(unbekannt)


Weil wir nicht wissen, was wir haben, fragen wir immer nur, was uns fehlt.
(Doris Dörrie)


"Nicht wie tief du fällst, sondern wie hoch du zurückfederst zählt."
(unbekannt)


Gerade weil wir alle in einem Boot sitzen, sollten wir heilfroh darüber sein, dass nicht alle auf unserer Seite stehen.
(Ernst Ferstl)


Seitenanfang

"Mit 18 Jahren wollte ich die Welt verändern, mit 30 Jahren meine Frau, mit 40 Jahren meine Kinder, mit jetzt fast 50 Jahren habe ich erkannt, dass das Einzige, was ich wirklich ändern kann, ich selbst bin."
(unbekannt)


Das Beste an der Zukunft ist, dass niemals zwei Tage auf einmal kommen.
(Dean Acheson)


Stunden der Not vergiss, doch was sie dich lehren, vergiss nie.
(Salomon Geßner)


Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.
(George Bernard Shaw)


Zu sein, was wir sind und zu werden, was wir werden können, ist der einzige Sinn des Lebens.
(Robert Louis Stevenson)


Erfahrungen bezahlt man teuer, obwohl man sie gebraucht billiger haben könnte.
(Amerikanisches Sprichwort)


Die Stillen haben heute nicht die geringste Chance, ausgenommen auf dem Friedhof.
(Norman Mailer)


Ärgere dich nicht über holprige Straßen und Schlaglöcher, sondern genieße die Reise.
(unbekannt)


Seitenanfang

Deine Bestimmung kannst du nicht finden. Sie findet dich, wenn du bereit dazu bist.
(Asiatische Weisheit)


Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
(Marie von Ebner-Eschenbach)


Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko zu blühen.
(Anais Nín)


Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.
(Katharina von Siena)


Wenn alles einfach ist, wird man schnell dumm.
(Maxim Gorki)


Eine Illusion, die uns schmeichelt, ist uns lieber als zehntausend Wahrheiten.
(Alexander Puschkin)


Wer über jeden Schritt lange nachdenkt, steht sein Leben lang auf einem Bein.
(Chinesisches Sprichwort)


Jeder denkt, ich sei total verrückt nach Sex. In Wahrheit lese ich viel lieber ein gutes Buch.
(Madonna)


Seitenanfang

Nur wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg.
(Konfuzius)


Es gibt kein Verbot für alte Weiber, in die Bäume zu klettern.
(Astrid Lindgren an ihrem 80. Geburtstag)


Glück ist der Schrfsinn für Gelegenheiten und die Fähigkeit, sie zu nutzen.
(Samuel Goldwyn)


Dem Geduldigen laufen die Dinge zu, dem Eiligen laufen sie davon.
(Tibetisches Sprichwort)


Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemanden den Bart zu sengen.
(Georg Christoph Lichtenberg)


Tue zuerst das Notwendige, dann das Mögliche und plötzlich schaffst du das Unmögliche.
(Joaquim Maria Machado de Assis)


Der Sitz der Seele ist dort, wo sich Innenwelt und Außenwelt berühren.
(Novalis)


Mit genügt es, mich über die Geheimnisse zu wundern.
(Albert Einstein)


Seitenanfang

Die Vergangenheit hält uns fest, die Zukunft beunruhigt uns, deshalb entgeht uns oft die Gegenwart.
(Gustave Flaubert)


Wer kann erwarten, die Menschheit werde gute Ratschläge befolgen, wenn sie nicht einmal Warnungen zur Kenntnis nimmt?
(Ann Swift)


Es sind die kleinen, stillen Taten der Gütigen, die der Welt ein menschliches Antlitz geben.
(Irmgard Erath)


Glaube mir, dass eine Stunde Begeisterung mehr gilt als ein Jahr einförmig dahinziehenden Lebens.
(Christian Morgenstern)


Man kann sein Leben so gestalten, dass man seinem Ziel näher kommt, unabhängig von äußeren Umständen.
(Helen Keller)


Das Glück liegt woanders als in aufgetürmten Fünftalerscheinen.
(Theodor Fontane)


Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
(Erasmus von Rotterdam)


Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken.
(Novalis)


Seitenanfang

Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.
(Hans Krallsheimer)


Ich kann nicht verstehen, warum sich die Menschen vor neuen Ideen fürchten. Mir machen die alten Angst.
(John Cage)


Die kleinen Sterne scheinen immer, während die große Sonne oft untergeht.
(Spruch aus Abesinien)


Rat sucht man deshalb, weil man die einzige Lösung kennt, aber nichts davon wissen will.
(Erica Jong)


Die Menschen wissen nicht mehr was Muße ist, sie sind nur noch Freizeitverbraucher.
(Vittorio de Sica)


Wer sich nicht auf der Schwelle des Augenblicks, alle Vergangenheiten vergessend, niederlassen kann, wer nicht auf einem Punkte wie eine Siegesgöttin ohne Furcht und Schwindel zu stehen vermag, der wird nie wissen, was Glück ist, und noch schlimmer: der wird nie etwas tun, was andere glücklich macht.
(Friedrich Nietzsche)


Ein Freund ... ist jemand, der deine Vergangenheit versteht, an deine Zukunft glaubt und dich heute so nimmt wie du bist.
(unbekannt)


Man sollte dafür sorgen, dass die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.
(Curt Goetz)


Seitenanfang

Furcht führt zu der Bereitschaft des Menschen, das Schlimmste zu glauben.
(Curtius Rufus)


Mit dem Glück ist es oft wie mit der Brille: man hat sie auf der Nase und weiß es nicht.
(Chinesisches Sprichwort)


Ohne frisches Heu werden die Pferde nicht satt, ohne Beziehung die Menschen nicht reich.
(Napoleon I.)


Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und den Menschen doch das Kostbarste stehlen: "die Zeit".
(Dänisches Sprichwort)


Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind.
(Jean Anouilh)


Bekommen, was man sich wünscht, ist Erfolg. Sich wünschen, was man bekommen kann, ist Glück.
(Charles F. Kettering)


Du verlierst nichts, wenn du mit deiner Kerze, die eines anderen anzündest.
(Volksweisheit)


Ein Optimist riskiert die Möglichkeit des Verlustes, ein Pessimist verliert die Chance eines Gewinns.
(Hazarat Inayat Kahn)


Seitenanfang

Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können.
(anonymus)


Wenn du willst, dass etwas gesagt wird, frage einen Mann. Wenn du willst, dass etwas getan wird, frage eine Frau.
(Margret Thatcher)


Ein Weib ist wie ein Komma, ein Mann ist wie ein Punkt. Hier weißt du, woran du bist, dort lies' weiter.
(Theodor, Gottlieb von Hippel)


Es ist einfacher, radioaktives Plutonium zu entsorgen als das Böse im Menschen.
(Albert Einstein)


Dass in den Kirchen gepredigt wird, macht deswegen die Blitzableiter auf ihnen nicht unnötig.
(Georg Christoph Lichtenberg)


Die zentrale Frage in der Schulung zum Krieger ist nicht, wie wir Ungesichertheit und Furcht entgehen können, sondern wie wir mit unangenehmen Umständen umgehen. Wie machen wir Schwierigkeiten, unsere Emotionen und die unvorhersehbaren Begegnungen des täglichen Lebens zu unserem Übungsfeld?
(Pema Chödrön)


Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht im Herzen der Mitmenschen.
(Albert Schweizer)


Das Wesentliche im Umgang miteinander ist nicht der Gleichklang, sondern der Zusammenklang.
(Ernst Ferstel)


Seitenanfang

Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst.
(Lucius Annaeus Seneca)


Glück ist so federleicht, nie wird's gefangen. Unglück so erdenschwer, nie wird's umgangen.
(Konfuzius)


Glück muss man erobern!
(Sprichwort)


Ein wahrer Freund trägt mehr zu unserem Glück bei als tausend Feinde zu unserem Unglück.
(Marie von Ebner-Eschenbach)


Ein Leben ohne Freunde ist wie eine weite Reise ohne Gasthaus.
(Demokrit)


Das verdammte Glück! Ohne das kann man nicht einmal ein guter Spitzbube sein.
(Lessing)


Gott, was ist Glück! Eine Griessuppe, eine Schlafstelle und keine körperlichen Schmerzen, das ist schon viel.
(Fontane)


Wer eine Tragödie überlebt hat, ist nicht ihr Held gewesen.
(Stanislaw Jerzy Lec)


Seitenanfang

Oft sind es erst die Ruinen, die den Blick freigeben auf den Himmel.
(Victor E. Frankl)


Was immer du gewinnst, wirst du wieder verlieren, weil es seiner Natur nach nicht ewig ist. Trachte deshalb nicht nach Dingen, die jetzt nicht hier sind.
(Poonja)


Mit einem einzigen liebevollen Wort erreichst du mehr als mit drei Stunden Streit.
(Josemaria Escriva Balanguer)


Selbst nach all dieser Zeit Sagt die Sonne nie zur Erde: "Du stehst in meiner Schuld." Schau, was eine solche Liebe bewirkt - Sie erleuchtet den ganzen Himmel.
(Hafis)


Der Himmel hat dem Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.
(Immanuel Kant)


Sie können keine Geduld kultivieren, wenn Ihr Muster nur darin besteht, Harmonie zu suchen und alles glatt zu bügeln. Damit Sie geduldig sein können, müssen Sie lebendig sein und nicht nur Harmonie suchen.
(Pema Chödrön)


Es gibt nichts, was ich haben muss, nichts, was ich tun muss, und nichts, was ich sein muss, außer genau das, was ich in diesem Moment bin.
(Neale Donald Walisch)


Noch ist es Zeit - mach, dass du wegkommst aus dem Gefängnis, in dem du bis jetzt gelebt hast! Es gehört nur etwas Mut dazu, der Mut des Spielers. Und vergiss nicht: Es gibt nichts zu verlieren. Du kannst nur deine Fesseln verlieren - du kannst deine Langeweile verlieren, du kannst das ständig in dir nagende Gefühl verlieren, dass dir etwas entgeht.
(Osiho)


Seitenanfang

Das Lächeln im Gesicht zeigt an, dass das Herz zu Hause ist.
(asiatisch)


Am reichsten ist der Mensch, dessen Vergnügungen am billigsten sind.
(Henry David Thoreau)


Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen.
(Walt Disney)


Die Zeit heilt alle Wunden - den Verband liefert der Alltag.
(Mittelalterlicher Spruch)


Das Gedächtnis ist wie ein Zaubersieb: Es lässt den Kehrricht durch und behält die Goldkörnchen zurück.
(Konstantin Pausowski in "Die goldene Rose")


Liebeskummer ist wie Masern eine Krankheit: Sie fällt jeden an, früher oder später, aber kaum einer stirbt daran.
(Jurij Brezan in "Der Mensch und der mensch")


Jeder Mensch hat Reserven ungenutzter Menschlichkeit.
(Wladimir Tendrjakow in "Die Abrechnung")


Standort. Nicht zu verwechseln mit Stillstand.
(Heinrich Wiesner)


Seitenanfang

Wenn du ein glückliches Leben willst, verbinde es mit einem Ziel...
(Albert Einstein)