Alexander Blok: Und den drückenden Traum des Alltagsbewusstseins wirst du abschütteln, dich sehnend und liebend (W. Solowjow)



Ich spüre dich. Vergeblich wandert Jahr um Jahr
Vorbei, und immer ahn ich als Erscheinung dich.

Der Horizont flammt auf, wird unerträglich klar,
Mich sehnend, liebend, schweigend warte ich.

Der Horizont flammt auf und kündet dein Erscheinen,
Doch mir wird angst: Du änderst dein Gesicht.

Ich kann in mir nicht den Verdacht verneinen,
Du trügst die gewohnten Züge nicht.

O abgrundtief, verzweifelt wird ich fallen,
Denn ich bewältige die Träume nicht.
Wie klar der Horizont ist und wie nah die Strahlen,
Doch mir wird angst: Du änderst dein Gesicht